Linklaters berät GLS beim Verkauf der DPD Systemlogistik an DPD GeoPost (Deutschland)

Linklaters hat die General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG (GLS Germany) bei der Veräußerung der DPD Systemlogistik GmbH & Co. KG (DPD SL) an die DPD GeoPost (Deutschland) GmbH beraten. Die DPD SL ist Franchisenehmerin im DPD System. Der Kaufvertrag wurde bereits unterzeichnet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch das Bundeskartellamt.

GLS Germany ist eine Tochtergesellschaft der General Logistics Systems B.V. (GLS) mit Hauptsitz in Amsterdam. GLS realisiert Paketdienstleistungen für über 220.000 Kunden in Europa und bietet zusätzlich Express- und Logistikleistungen an. Mit eigenen Gesellschaften und Partnern deckt die Gruppe 37 europäische Staaten ab und ist über vertraglich gesicherte Allianzen weltweit vernetzt. GLS beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2013/2014 transportierte die GLS 404 Millionen Pakete und erzielte einen Umsatz von 1,96 Milliarden Euro.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Timo Engelhardt (Gesellschaftsrecht/M&A, München).

Weitere Teammitglieder waren: Andreas Schaflitzl (Tax, München), Dr. Daniela Seeliger, Daniel von Brevern (beide Kartellrecht, Düsseldorf), Dr. Rupert Bellinghausen (Dispute Resolution, Frankfurt), Dr. Florian Harder (Gesellschaftsrecht/M&A), Martin Mager (Steuerrecht), Ruprecht Freiherr von Maltzahn (Gesellschaftsrecht/M&A), Keve Kovács (Gesellschaftsrecht/M&A, alle München) und Kaan Gürer (Associate, Kartellrecht, Düsseldorf).