Linklaters berät Merck bei der Ausgabe von Euro-Anleihen zur Sigma-Aldrich-Akquisition

Linklaters hat das Darmstädter Chemie- und Pharma-Unternehmen Merck KGaA bei der Ausgabe von Euro-Anleihen im Volumen von rund 2,1 Milliarden Euro beraten. Insgesamt wurden drei Tranchen erfolgreich emittiert: eine variabel verzinste Anleihe mit einer Laufzeit von 2 Jahren über 700 Millionen Euro (Verzinsung 0,23 Prozent über dem 3-Monats-EURIBOR) sowie zwei festverzinsliche Anleihen mit Laufzeiten von vier Jahren (800 Millionen Euro; Verzinsung 0,75 Prozent) und sieben Jahren (550 Millionen Euro; Verzinsung 1,375 Prozent).  

Die Euro-Anleihen wurden über die Merck-Tochtergesellschaft Merck Financial Services GmbH begeben. Die Emission ist letzter wichtiger Bestandteil der Finanzierung der Sigma-Aldrich-Transaktion. Die Akquisition des US-amerikanischen Life-Science-Unternehmens Sigma-Aldrich für rund 17 Milliarden US-Dollar soll im dritten Quartal 2015 abgeschlossen werden.  

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Alexander Schlee (Capital Markets, Frankfurt). Weitere Teammitglieder waren Dr. Christian Storck, Peter Waltz, Martin Rojahn und Konrad Uhink (alle Capital Markets, Frankfurt).