Linklaters berät FMS Wertmanagement bei Rückkauf von DEPFA-Anleihen

Frankfurt, 25. Januar 2016. Linklaters hat die bundeseigene Abwicklungsanstalt FMS Wertmanagement bei der Unterbreitung eines öffentlichen Angebots für den Rückkauf von Anleihen der irischen DEPFA-Gruppe beraten. Das Angebot umfasst Anleihen im Gesamtnominalvolumen von 3,3 Milliarden Euro, nominiert in Euro, Schweizer Franken, US-Dollar und Kanada-Dollar. Die Fälligkeiten der entsprechenden Anleihen liegen zwischen Oktober 2017 und März 2037.

Die Wertpapiere wurden von der DEPFA ACS Bank und der DEPFA Pfandbrief Bank International S.A. ausgegeben. Beide Unternehmen sind heute vollständige Tochtergesellschaften der FMS Wertmanagement.

Die FMS Wertmanagement ist 2010 als bundeseigene Abwicklungsanstalt gegründet worden, um Risikopositionen und nicht strategienotwendige Geschäftsbereiche der HRE-Gruppe zu übernehmen und verlustminimierend abzuwickeln. Dies beinhaltet auch, die Vermögenswerte der DEPFA-Gruppe wertmaximierend abzuwickeln.

Linklaters beriet unter Federführung von Dr. Christian Storck (Capital Markets, Frankfurt). Weitere Teammitglieder waren Dr. Michael Ehret (Tax, Frankfurt), Dr. Laurenz Uhl, Peter Waltz (beide Capital Markets, Frankfurt), Jasper Howard (Tax, Warschau), Nicki Kayser (Capital Markets & Banking, Luxemburg), Cecil Quillen (Capital Markets, London), Olivier Van Ermengen (Tax, Luxemburg), Kristina Zych (Public Commercial Law, Berlin), William Cresswell, Dr. Alexander Schlee, Nadine Berlander, Axel Oehrn, Martin Rojahn, Daniel Hannappel (all Capital Markets, Frankfurt), Matthew Brigham (Tax, New York), Marc Christ (Tax, Frankfurt) und Martin Otto (Public Commercial Law, Berlin).