Linklaters berät Osram bei Ausgliederung des Lampengeschäfts

 

München, 5. August 2015. Linklaters berät die Osram Licht AG bei der rechtlichen Verselbstständigung ihres Lampengeschäfts. Das neue Segment Lamps soll das traditionelle Produktgeschäft mit Lampen für die Allgemeinbeleuchtung sowie direkte Ersatzprodukte für traditionelle Lampen auf Basis von LED inklusive der Vertriebskanäle Retail und Trade umfassen. Mit der Verselbstständigung soll die Grundlage für eine Weiterentwicklung dieses Geschäfts, auch unter Einbeziehung von Partnern, geschaffen werden. Dieser Prozess wird ebenfalls von Linklaters beratend begleitet.

Die Osram Licht AG gehört zu den weltweit führenden Lichtherstellern. Das Portfolio des Unternehmens deckt die gesamte Wertschöpfungskette von Komponenten über Leuchten und Licht-Management-Systeme bis hin zu Beleuchtungslösungen ab. Osram beschäftigt weltweit rund 34.000 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von über 5,1 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist seit Juli 2013 an den Börsen in Frankfurt am Main und München notiert.

Linklaters LLP (München, Düsseldorf, Frankfurt): Linklaters berät unter Federführung von Dr. Rainer Traugott (Corporate/M&A, München) und Achim Kirchfeld (Corporate/M&A, Düsseldorf). Weitere Teammitglieder sind Dr. Florian Harder (Corporate/M&A, München), Dr. Konrad Berger (TMT, München), Dr. Christoph Rödter (Corporate/M&A, München) und Dr. Ingemar Kartheuser (TMT, Frankfurt).

Hintergrund:

Linklaters verfügt über fundierte Beratungserfahrung im Bereich Carve-out. Im Rahmen des Ausstiegs aus dem Geschäft mit konventionellen Energien setzt E.ON SE auf die Expertise von Linklaters. Auch die Bayer AG wird beim Carve-out der Kunststoff-Sparte Bayer Material Science in einem Dual-Track-Verfahren von Linklaters beraten. Darüber hinaus setzte die Siemens AG bei dem Joint Venture für Metallurgie Primetals Technologie Ltd. mit Mitsubishi Heavy Industries und dem dafür erforderlichen Carve-out auf Linklaters. Beim Börsengang der Osram Licht AG im Juli 2013 hat Linklaters das Bankenkonsortium beraten.