Andreas Steck neuer German Senior Partner bei Linklaters

Frankfurt, 13. April 2016. Die deutsche Partnerschaft von Linklaters hat Andreas Steck zu ihrem neuen German Senior Partner gewählt. Er wird zum 1. Mai 2016 die Führung des deutschen Teils der Sozietät übernehmen und löst damit Dr. Carl-Peter Feick ab, der nach zwei Wahlperioden nicht mehr zur Wahl antreten durfte. Gleichzeitig wird Andreas Steck Mitglied im Executive Committee, dem weltweiten Steuerungsgremium der Sozietät.

Andreas Steck wurde 2004 Partner der Sozietät. Er ist auf Bank- und Versicherungsaufsichtsrecht spezialisiert und baute für Linklaters die Praxisgruppe Aufsichtsrecht auf, ein Beratungsgebiet, das in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen hat. Er führte die Gruppe innerhalb weniger Jahre an die Marktspitze. 2010 wurde er Leiter der Finance Division Deutschland und gehörte dem German Executive Team seither ununterbrochen an.

Die Wahl Stecks ist ein weiteres Zeichen des bei Linklaters stattfindenden Generationenwechsels. Steck ist 47 Jahre alt, verheiratet, Familienvater von drei Kindern und begeisterter Skifahrer und Tennisspieler.

Robert Elliott, weltweiter Senior Partner von Linklaters, sagt: „Linklaters Deutschland hat das Ziel, die erste Adresse bei grenz- und praxisüberschreitenden Deals aus und nach Deutschland zu werden, in den letzten Jahren konsequent umgesetzt. Wir danken Dr. Carl-Peter Feick für seine hervorragende Arbeit. Wir werden diese Erfolgsgeschichte unter Andreas Steck fortschreiben.“

Andreas Steck sagt zu seiner Wahl: „Ich freue mich auf diese Aufgabe und die damit einhergehenden Herausforderungen. Weiterhin wird das Verständnis für die Belange unserer Mandanten oberste Priorität haben. Neben der vorhandenen Rechtsexpertise wird uns unser Branchen-Know-how helfen, in Bereichen wie Compliance, unsere Beratungsleistungen deutlich auszubauen und auch dadurch unsere Beziehungen zu unseren Mandanten weiter zu intensivieren.“

Linklaters berät weltweit führende Unternehmen und Finanzinstitute zu komplexen Fragen im Wirtschafts-, Bank- und Steuerrecht. Mit innovativen, multidisziplinären und branchenspezifischen Lösungen unterstützt Linklaters Mandanten dabei, ihre Strategien jederzeit und an jedem Ort zu verwirklichen. Linklaters hat in den letzten sechs Jahren konsequent seine Stellung als Berater von Dax-Unternehmen ausgebaut und eine Vielzahl von wegweisenden Transaktionen begleitet. Besondere Beachtung fanden in jüngerer Vergangenheit die Beratung von:

  • Deutsche Börse beim geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange
  • Bayer und Covestro beim Carve-out der Bayer Material-Science Sparte und dem anschließenden Börsengang der Covestro
  • Freie und Hansestadt Hamburg und Land Schleswig-Holstein hinsichtlich ihrer Beteiligung an der HSH Nordbank
  • Deutsche Bank beim Vergleich mit den Kirch-Erben
  • Athene Holding beim Erwerb des Deutschlandgeschäfts der Delta Lloyd Gruppe
  • Nord.Link und Sued.Link beim wichtigen Netzausbau im Rahmen der Energiewende